Kraftvoll und resilient durchs neue Jahr

Reslienz
Inneres Gleichgewicht durch Resilienz

Vielleicht kennen Sie das auch? Misserfolge und Krisen, Stress und Ärger auf Arbeit oder privat können uns leicht aus der Bahn werfen.

Menschen die sehr widerstandsfähig in solchen Situationen sind, werden als resilient bezeichnet. Resilienz wirkt wie ein „seelisches Immunsystem“, das hilft, Krisen durchzustehen oder sogar gestärkt daraus hervorzugehen.

Resiliente Personen reagieren unempfindlicher auf psychische Belastungen wie Stress oder Frust und handeln flexibler in schwierigen und sich ändernden Situationen. Die psychische Widerstandskraft ist bei Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt und lässt sich trainieren.

5 praktische Tipps/Übungen für mehr Widerstandskraft

 

1. Achten Sie auf die Signale Ihres Körpers

Wir Menschen reagieren in stressigen Situationen nicht nur mental, sondern auch körperlich. Achten Sie auf Ihre Atmung – sitzt diese vor Aufregung nur oben? Rutscht Ihre Stimme vor Ärger in die Höhe (ein typisches Frauenphänomen)? Halten Sie bewusst für einen Moment inne und bleiben Sie ganz bei sich. Vielleicht schließen Sie kurz die Augen.

Übung:

Legen Sie eine Hand auf die Bauchdecke (das geht oft sogar unauffällig am Arbeitsplatz vor Kollegen). Bereits nach kurzer Zeit können Sie spüren, wie Ihre Atmung ruhiger wird und deutlich im Bauch ankommt. Damit findet in der Regel auch Ihre Stimme in ihre gewohnte entspannte Lage zurück. Wenn Sie alleine im Raum sind probieren Sie ein genussvolles „Hmmm!“ zu tönen, als würden Sie gerade Ihre Lieblingsspeise genießen. Spüren Sie nach, wie Sie in den „Brustton der Überzeugung“ und damit in Ihre Selbstsicherheit zurückfinden.

 

2. Verändern Sie Ihren Blickwinkel

Bei wem das Glas ständig halb leer ist, der nimmt sich oft die Freude an der Arbeit und am Leben. Oft zeigt sich diese innere Haltung im Gesicht, z.B. an heruntergezogenen oder angespannten Mundwinkeln. Kollegen und Kunden reagieren dann dementsprechend negativ. Wenn Sie versuchen, einen positiven Blickwinkel einzunehmen, verändert das auch Ihren Gesichtsausdruck. Sie werden eine entsprechende Resonanz von Ihrem Umfeld erhalten und können dadurch auch mit schwierigen Situationen besser umgehen.

Übung:

Denken Sie an ein schwieriges Gespräch oder eine schwierige Situation, die Sie in letzter Zeit hatten. Überlegen Sie sich: Welchen (kleinen) positiven Effekt konnten Sie dennoch für sich daraus mitnehmen/erkennen? Manchmal brauchen wir einen Moment, um diese „Perle“ zu finden.

Resilienz 3

3. Bleiben Sie gelassener

Oft regen wir uns über Dinge auf, die uns in einer anderen Lebenslage maximal ein Schmunzeln kosten. Nehmen Sie viele Dinge nicht persönlich, dadurch belasten Sie sich weniger. Gewinnen Sie Abstand und versuchen Sie die Situation rein objektiv zu betrachten. Dadurch steigt Ihre Gelassenheit.

Übung:

Erinnern Sie sich an einen unangenehmen oder vielleicht auch beleidigenden Satz, den jemand zu Ihnen gesagt hat. Versuchen Sie nun alle Reizworte raus zu filtern und fragen Sie sich: „Was wollte er/sie mir in der Sache mitteilen?“ Dadurch verliert die unangenehme Situation vielleicht die Schärfe.

 

4. Entdecken Sie Ihre Energiequellen

Wenn wir sehr viel Stress haben, kann es sein, dass wir uns keine Zeit mehr für uns selbst gönnen. Finden Sie einen bewussten Ausgleich in Dingen, die Ihnen Spaß machen. Bei jedem Menschen kann es etwas anderes sein. So können Sie Ihren Akku wieder aufladen.

Übung:

Was bereitet Ihnen besondere Freude und Entspannung? Vielleicht ein Spaziergang, ein vernachlässigtes Hobby oder ein gutes Gespräch, mit einem Ihnen wichtigen Menschen? Oder einfach nur eine schöne Tasse Tee in entspannter Atmosphäre?

Nehmen Sie sich vor, zumindest einmal am Tag eine Sache zu tun, die Ihnen Freude bereitet und damit Ihren Energiepegel wieder steigen lässt.

 

5. Erarbeiten Sie Lösungen

Wenn wir uns ständig über Fehler anderer aufregen, benötigen wir sehr viel Energie. Dabei wäre diese Energie besser eingesetzt wenn wir sie zur Erarbeitung von Lösungen verwenden. Nur dadurch können wir uns weiterentwickeln.

Übung:

In der nächsten Situation, in der alles schief zu gehen scheint, versuchen Sie möglichst schnell, sich auf Lösungen (und nicht auf das Problem) zu konzentrieren. Sie werden merken, wie viel Ärger es Ihnen erspart und wie viel schneller Sie zum Ziel gelangen werden.

Ein lösungsorientierter Blickwinkel gelingt Ihnen, wenn Sie sich in einer schwierigen Situation z. B. selbst fragen:

Was brauche ich/was braucht der andere um in der Sache weiterzukommen?

Wer könnte mich bei dem Problem unterstützen?

Welche ähnliche Situation habe ich in der Vergangenheit bereits bewältigt – und wie?

Welche meiner Fähigkeiten sind hierbei besonders wertvoll?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.